Erste Online-Zeitung für Plettenberg und den Märkischen Kreis - 09.01.2015

Jeder Schwimmer im AquaMagis wird von den
Stadtwerkekunden mit ca. 10 € pro Besuch unterstützt

Stadtgespräch-Aufklärung mit Informationssentzug bestraft - Verstoß gegen EU-Recht

Plettenberg. (HH) Als Reaktion auf die beiden Stadtgespräch-Artikel zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verknüpfungen zwischen den Stadtwerken, AquaMagis CateFit, MA-Servivce und anderen, gab es u. a. nachfolgenden Kommentar von Peter Thiemann im sozialen Netzwerk Facebook:

"Horst Hassel hat Vieles nur zusammengetragen, was uns in den letzten Jahren auch durch die Presse mitgeteilt wurde. Seit Jahren kann sich jeder in Plettenberg den Haushaltsplan im Rathaus holen und sehen, dass die Stadtwerke immer zwischen 3 und 4 Millionen Gewinn erwirtschaften, und dies 1 : 1 als Einnahme in der G+V (Gewinn + Verlustrechnung) des Aqua Magis wieder auftaucht. Ein Schelm der rechnen würde: 350.000 Besucher, ca. 3,5 Mio. € bedeutet: Jeder Schwimmer wird von den Stadtwerkekunden mit ca. 10,- € pro Besuch unterstützt. Alles ein Kind der SPD. Jeder Haushalt in Plettenberg unterstützt jährlich das Aqua Magis mit ca. 290,-€ entgangener Gewinnrückführung. Ihr gebt 29 Besuchern die Möglichkeit zum Baden. Das war alles schon 2004/2005 bekannt in Verwaltung/Rat. Antwort damals auf unsere Fragen: ...Warmbadebetrieb ist eben teuer... Hinzu kommen noch 500.000,- € zusätzlich aus dem Haushalt, da dies Geld auch früher dem Hallenbad und dem Freibad zugeschoben wurde."

Kein Batt vor den Mund nahm an gleicher Stelle Josef Blaut: "Was solls, den meisten ist es halt egal, ob Sie mit Ihren Gas- und Wasserpreisen die eigentlichen und jährlichen Verluste des Auquadingsda zahlen. Die klevere Unternehmensstruktur sorgt dann u. a. dafür, das anstatt die Mitarbeiter zu Ihrem verdienten Lohn kommen, Gelder an Anwälte, Berater, Briefkastenadressen und vermutlich Scheingeschäftsführer gezahlt werden."

Wer in Sachen AquaMagis und Geschäftsführer Dr. Uwe Allmann recherchiert, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Seit Januar 2004 ist er Geschäftsführer des AquaMagis. Zu diesem Zeitpunkt war er auch noch selbständiger Unternehmer. In seiner Vita liest sich das so:

"Berufliche Erfahrung sammelte Dr. Uwe Allmann als Geschäftsführer des Sport- und Freizeitzentrums Feel Fit in Selm. Die Organisation von Fitness-Kursen, Gerätetraining, Fun-Drive, Badmintoncourts, Sauna und Solarien sowie eines Bistros gehörten dort zu seinen Aufgaben." Das Handelsregister weiß mehr: Das am 23.06.1998 gegründete Fitness-Studio hatte zwei Gesellschafter, von denen einer, Dr. Uwe Allmann, zum 07.09.2004 als Geschäftsführer der "Feel Fit Marketing GmbH" austrat. Wenige Monate später, am 21.11.2005, wurde die Eröffnung des Insolvenzverfahrens "mangels Masse" vom Amtsgericht Dortmund abgelehnt. Als er die Geschäftsführung im AquaMagis übernahm, war Dr. Allmann also auch noch Geschäftsführer in Selm.

Ehemalige Mitarbeiter haben im Gespräch mit dem Chronisten eine Fülle von seltsamen Praktiken des Stadtwerke- und AquaMagis-Geschäftsführers aufgezählt, denen wir noch nachgehen. Auf viele Fragen, die sich anbieten, gibt es keine Antworten, weil die Öffentlichkeit rechtlich gesehen keinen Anspruch auf eine Antwort hat. Vieles wird aber auch von den Mitgliedern der Gesellschafterversammlung offensichtlich ungeprüft abgenickt, was sicherlich nicht an dem verbilligtem Eintritt für die Mitglieder, Stadtwerke-Mitarbeiter etc. liegt. Hier ist insbesondere die Vergabe der Gastronomie im AquaMagis ohne Ausschreibung an die Cate Fit GmbH zu nennen. Die Beschaffung von Bildschirmen für das "Wellcome" wurde ausgeschrieben (übrigens geich drei Mal), die Bewirtschaftung im Freizeitbad wurde dagegen intern an die Firma vergeben, bei der Dr. Allmann Geschäftsführer war und bei der Schwimmeister Henning Figge Prokura hat - CateFit. Die Nichtausschreibung ist ein klarer Verstoß gegen EU-Recht, wie entsprechende Urteile belegen.

Zu den Geheimnissen zählt auch eine Antwort auf die Frage, wer 600.000 Euro in CateFit investierte, damit Freizeithäuser auf dem Erbbaurechtsgrundstück des AquaMagis errichtet werden konnten. Immerhin gibt es einen Kooperationsvertrag zwischen AquaMagis und CateFit, der die Vermietung und die Bedingungen hierzu an den Ferienhäusern regelt. Der Vertrag sieht u. a. vor, dass ggf. zu erwirtschaftende Gewinne zu je 50% unter beiden Gesellschaften aufgeteilt werden. Mit dieser Zuwendung werden die Dienstleistungen der AquaMagis GmbH vergütet, die diese gegenüber dem Resort und damit der CateFit GmbH erbringt. Bleibt die Frage, wer die vielen Dienstleistungen der Stadtwerke-Mitarbeiter für das AquaMagis/CateFit vergütet?

"Wie muss man sich die Tätigkeit eines Schwimmmeisters (Henning Figge) in Personalunion als Prokurist eines Gastronomiebetreibers und mit Ihnen als Geschäftsführer (2012-2013) bzw. Gesellschafter vorstellen?" hat das Stadtgespräch bei Dr. Uwe Allmann nachgefragt. Keine Antwort. Auch die Frage "Wieviele von den 413.000 Besuchern im Jahre 2013 kamen aus den verschiedenen Sparten Kinder/Jugendliche, Erwachsene, Schulen, Vereine (davon Wellcome-Mitglieder, DLRG, Tauchsportclub etc.), wieviele kamen mit/ohne Gutschein, wieviele voll zahlende Besucher waren es?" blieb unbeantwortet.


Gar nicht erst nachgefragt haben wir, welche wettbewerbsverzerrende Wirkung dadurch entsteht, dass mindestens 300 Wellcome-Mitglieder täglich das Bad kostenlos besuchen können. Als privater Betreiber eines Fitness-Studios in Plettenberg könnte man da über seine Gewerbesteuer-Zahlungen an die Stadt sehr nachdenklich werden. Die kürzlich für über 100.000 Euro erfolgte Aufstockung des Wellcome (auf zuvor schon eingeplante, statisch tragbare Fundamente, wir fragen besser erst gar nicht, wer das finanzierte) sowie die Anschaffung weiterer Trainingsgeräte in der Größenordnung 50 - 70.000 Euro wird von der Allgemeinheit finanziert - getragen vom politischen Willen des Rates.

Kritik am AquaMagis, den Stadtwerken und ihrem gemeinsamen Geschäftsführer kommt übrigens nicht gut: Seit das 'Stadtgespräch' über die Verflechtungen berichtet hat, gibt es nicht nur keine Antworten auf unsere Anfrage, wir wurden auch nicht zur Vorstellung des Stadtwerke-Kalenders mit Spendenübergabe eingeladen (die meisten Fotos im Kalender stammen übrigens aus dem Archiv des Chronisten). Auch die Vorstellung der neuen Rutsche wurde vor uns so geheim gehalten, dass wir nicht einmal von der im Auftrag des AquaMagis tätigen Werbeagentur informiert wurden. . . Und die Erweiterung des "Wellcome" wird gegenüber dem 'Stadtgespräch' auch schamhaft verschwiegen. (Fortsetzung folgt)