Anzeige

POLIZEIBERICHT

Radarkontrollen: Hier
stehen sie ab heute

Samstag, 17. Mai, Schalksmühle Zentrum, Lüdenscheid B 229;
Sonntag, 18. Mai, Meinerzhagen L 539, Halver L 528;
Montag, 19. Mai, Iserlohn - Obergrüne, Iserlohner Heide, Balve - Volkringhausen, Iserlohn - Innenstadt, Herscheid Zentrum, Plettenberg B 236, Lüdenscheid B 54;
Dienstag, 20. Mai, Kierspe B 54, Meinerzhagen L 323, Halver Zentrum;
Mittwoch, 21. Mai, Schalksmühle Zentrum, Halver L 868, Lüdenscheid Zentrum;
Donnerstag, 22. Mai, Werdohl Zentrum, Lüdenscheid B 229, Herscheid L 561, Iserlohn - Drüpplingsen, Iserlohn - Innenstadt, Menden - Lendringsen, Hemer Zentrum.
Darüber hinaus sind weitere Kontrollen im gesamten Kreisgebiet möglich.


Anzeige

SGV Eiringhausen
wandert in Dünschede

Plettenberg-Eiringhausen. Die Eiringhauser SGVer wandern am kommenden Mittwoch, 21. Mai, im Bereich Dünschede/Repetal. Die Fahrt nach Dünschede erfolgt mit eigenen Pkw, Mitfahrgelegenheit ist gegeben (1,50 Euro Fahrtkostenbeteiligung). Abfahrt ab Bahnhof Eiringhausen ist um 13 Uhr. Die Wanderstrecke beträgt rund 8 Kilometer. Rückfragen bitte an Inge Schimke, Tel. 02391-3780.


Anzeige


TERMINE

Straße nach Allendorf
5 Tage voll gesperrt

Plettenberg. Der Landesbetrieb Holz und Wald muss umfangreiche Baumfällarbeiten an der L 619 zwischen Plettenberg und Allendorf durchführen. Dazu wird die Straße vom 19.-23.05.2014 voll gesperrt. Eine Umleitung über Rönkhausen ist eingerichtet. "Für die Unannehmlichkeiten dieser Sperrung bitten wir um Verständnis", schreibt die Stadt Plettenberg.

Termin mit Bodo Löttgen
auf den 19. Mai verschoben

Plettenberg. Am 7. Mai sollte die Plettenberger CDU Besuch aus Düsseldorf bekommen. Der Generalsekretär der nordrhein-westfälischen NRW, Bodo Löttgen, hatte sich angekündigt. Aufgrund dringender Termine musste Bodo Löttgen den Termin leider verschieben – ein neuer Termin ist jedoch bereits gefunden! Die heimischen Christdemokraten erwarten ihren Generalsekretär nun am 19. Mai ab 18.30 Uhr in Heidrichs Hotel-Restaurant. An diesem Abend wird Löttgen über die Abhängigkeit der Kommunalpolitik zur Landespolitik berichten. Auch interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen.

Bekanntmachungen

Gemeinde Herscheid:

    Kommunalwahl 2014
    21. Änderung BP Rahlenberg
    38. Änderung BP Ennert-Schm.
    Vorkaufsrecht Hohle Straße
    Bebauungspl. Nr. 2 Rahlenberg
    Bebauungspl. Nr. 2 Rahlenberg
    1. Satzungsänderung Elsen
    22. Änderung des FNP
    Eintrag i. Wählerverzeichnis

Stadt Plettenberg:

    Liste Stimmbez./Wahllokale
    Haushaltsentwurf 2014 liegt aus
    Haushaltssatzung 2014
    Ausschreibung Gas
    Ausschreibung Wasser

                 
Erste Online-Zeitung für Plettenberg und den Märkischen Kreis
17. Jahrgang    Nr. 120                                              Samstag, 17.05.2014

SPD-Arbeitsminister Guntram Schneider heute bei der
Museumseisenbahn: Das Eisenbahnwesen hat Zukunft



Etwas verspätet traf SPD-Arbeitsminister Guntram Schneider (3. v. re.) heute aus Lüdenscheid bei der Märkischen Musseumseisenbahn in Herscheid-Hüinghausen ein. Hier wurde er von Herscheids Bürgermeister Uwe Schmalenbach (li.), Plettenbergs Bürgermeister Klaus Müller (2.v.re.) mehreren Kreistagskandidaten sowie SPD-Landratskandidat Lutz Vormann (2.v.li.) und der SPD-Landtagsabgeordneten Inge Blask begrüßt. Foto: Horst Hassel


Herscheid/Plettenberg. Mit dem SPD-Minister für Arbeit, Integration und Soziales, Guntram Schneider, hatten die SPD-Vertreter aus Plettenberg und Herscheid heute einen hochkarätigen Landespolitiker zu Gast. Leider reichte die Zeit für eine Bahnfahrt und Gespräche mit Bürgern nicht, da der Zeitplan des Ministers zuvor in Lüdenscheid aus dem Ruder gelaufen war. Viel Beifall bekam Schneider für seine Feststellung über Südwestfalen: "Von wegen grünes Land mit Tropfsteinhöhlen und Talsperren. Die prosperierende Region Südwestfalen ist der industrielle Motor Nordrhein-Westfalens!"

Zum SPD-Aktionstag waren nicht nur zahlreiche Bürger gekommen, um mit der Dampflok Bieberlies die 2,5 km lange Museumsbahnstrecke zu fahren. SPD-Kreistagskandidat Wolfgang Rothstein begrüßte viele Gäste, dankte dem MME-Vorsitzenden Klaus Koopmann noch einmal für die Vorstellung der Steckenpläne zur Weiterführung der Kleinbahnstrecke in Richtung Herscheid und Plettenberg. Herscheids Bürgermeister Uwe Schmalenbach freute sich, dass die Sozialdemokraten aus Plettenberg und Herscheid gemeinsam die von Ariane Knauer organisierte Veranstaltung im Elsetal durchführten - die Museumseisenbahnstrecke habe ja auch etwas Verbindendes.

Nicht nur die MME sei ein Zeichen kommunaler Zusammenarbeit. Erst kürzlich habe man gemeinsam das Pflege- und Gesundheitsnetzwerk aus der Taufe gehoben. In das Gemeindentwicklungskonzept habe man die Streckenverlängerung der MME schon aufgenommen, jetzt hofft Schmalenbach, dass "ich in einigen Jahren wieder hier stehe die die Strecke einweihe!" Seit 30 Jahren sei die Sauerländer Kleinbahn ein Aushängeschild der Region, sei einerseits Freizeit-Angebot, andererseits lebendes Museum. Sein Dank galt den MME-Mitgliedern, für ihr großes, ehrenamtliches Engagement. Danach ging es mit der Bieberlies auf die Zugstrecke.

Bürgermeister Klaus Müller begrüßte dann später den Arbeitsminister, machte Werbung für die heimische Region, in der sich prächtig wohnen und arbeiten lässt. Immerhin sei 80 Prozent der Fläche grünes Land. Die Arbeitslosigkeit sei niedrig, allerdings fehlen Facharbeiter. Nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Herscheid und Plettenberg funktioniere, auch in der Vermarktung von Burg Altena und AquaMagis arbeite man mit Nachbarkommunen zusammen. Für Guntram Schneider hatte Klaus Müller eigens das "Goldene Buch" mitgebracht, in das sich Schneider auch eintrug. (wir berichten noch)


Anzeige


Heute im Blickpunkt:

37. Int. Museumstag Sonntag bei der MME - Ein 2,5 km langes Freilichtmuseum

VHS-Literaturcafe Nr. 30: Heimische Autoren lesen Sonntag Liebesgeschichten

Teure Standleitungs-Lösungen untragbar: FDP fordert Breitbandtechnologie für das Industriegebiet

Alles Spargel – und noch mehr: Senioren Union Herscheid auf dem Hof Grothues-Potthoff in Senden

Eingangsstatement des Bürgermeisters im Rat: Sepa-Pleite ohne Bedeutung

Erfahrungsaustauschgruppe Qualitätsmanagement: Qualitäter zu Gast bei der Wilhelm Alte GmbH

Kooperation gestartet: Landrat fordert Hinweise an der Autobahn auf das AquaMagis und die Burg Altena

Wehr erfolreich beim Kreisleistungsnachweis: Sonderauszeichnung für Unterbrandmeister Michael Gissel

Tag der offenen Tür: 8,5 Millionen Euro investiert MJ-Gerüst 2014 in Plettenberg - 9.000 qm Hallenneubau

CDU-Veranstaltung am 13. Mai in Ohle: Gesundheit - in Europa, in Berlin und vor Ort

Sepa kauft Häuser an der Bahnhofstraße - Startsignal für den Bau des MyCenter im Herbst möglich

"Adlerauge" unterwegs - Bernd Merhofe: Es hilft Ausgaben für die Straßensanierung gezielt einzusetzen

Innerhalb von vier Wochen: FDP beantragt Bürgerbefragung zum Sepa-Projekt

Wahlprüfsteine: Wenn sich der Pulverdampf der Kommunalwahl verzogen hat und das Murmeltier grüßt


Anzeige


Notrufnummern: Feuerwehr: 112 - Polizei: 110 - Krankentransport: 19222 - Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117 - Zahnärztlicher Notdienst: 02351 - 22996 - Apotheken-Notdienst: Festnetz: 0800 00 22833

zurück zur vorherigen Ausgabe


2.500 Euro für den Kreissportbund und den Jugendschutz

Märkischer Kreis. (pmk) Eine Spende in Höhe 2.500 Euro überreichten Landrat Thomas Gemke und der beim Märkischen Kreis für Jugend und Bildung zuständige Fachbereichsleiter Eckehard Beck jetzt an den Kreissportbund Märkischer Kreis. Die Summe ist der Ertrag aus dem Kapital der Märkischen Sozialstiftung. „Ein freudiger Anlass aus einem unerfreulichen Grund“, kommentierte Kreissportbund-Vorsitzender Günter Nülle die Scheckübergabe. Mit den 2.500 Euro wird das Jugendprojekt „Schweigen schützt die Falschen – Kinder- und Jugendschutz im Sport“ im Märkischen Kreis unterstützt.

Die 1996 vom Landessportbund NRW gemeinsam mit dem Sportministerium Nordrhein-Westfalen entwickelte Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, das Thema „Sexuelle Gewalt im Sport“ zu enttabuisieren. „Übergeordnetes Ziel ist die Entwicklung einer Aufmerksamkeitskultur in den Sportvereinen“, erläuterte Mandy Owczarzak, Fachkraft für Jugendarbeit im Sport beim Kreissportbund. „Es sind sicher Einzelfälle, aber sie kommen leider vor“, so Landrat Thomas Gemke. Der beim Übergabetermin in der Kreissportbund-Geschäftsstelle an der Iserlohner Barbarossastraße herausstellte, dass die Erträge aus der Märkischen Sozialstiftung für kreisweite Projekte ausgegeben werden.

„Der Kreis hat vor einigen Jahren eine Erbschaft in Höhe von mehr als 200.000 Euro gemacht. Maßgabe der Erblasserin war, dass das Geld für Kinder- und Jugendliche ausgegeben wird. Die-sem Wunsch werden wir mit diesem Projekt gerecht“, so Eckehard Beck. Der Kreissportbund mit seinen mehr als 1.200 Mitgliedern sei als Multiplikator in die Vereine ganz wichtig. Beson-ders hervorgetan haben sich in der jüngsten Vergangenheit schon der TuS 06 Dröschede, die Turboschnecken aus Lüdenscheid und die Taekwondokas aus Letmathe.

„Unsere Aufgabe ist es, bei allen Beteiligten in den Vereinen die Augen zu schärfen für mögli-che sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Das gilt nicht nur für die Trainer und Betreuer, das gilt ebenso für Vorstandsmitglieder, Hausmeister und Platzwarte“, sagte Rainer Risse, zweiter Vorsitzender beim Kreissportbund.

Zur Kampagne gehören unter anderem Seminare und Informationsveranstaltungen. Die 2.500 Euro-Spende der Märkischen Sozialstiftung soll Laut Mandy Owcharzak für einen Aktionstag zum Thema „Kinder stärken“ sowie weitere Broschüren ausgegeben werden. „Es ist unser Schutzauftrag als Verbände und Vereine sowie als Trainerin oder Trainer, eine gewaltfreie Atmosphäre im Verein zu schaffen, die Mitglieder und Mitarbeiter für das Thema sexualisierte Gewalt an Mädchen und Jungen im Sport aufzuklären und zu sensibilisieren“, danke Günter Nülle abschließend noch einmal für die Spende.


Sie möchten im Plettenberger Stadtgespräch werben? Hier bekommen Sie die Infos dazu

Impressum: "Stadtgespräch" erscheint im Internet unter der Domain "www.plettenberger-stadtgespraech.de". Der Herausgeber ist im Sinne des Pressegesetzes verantwortlich für die in "Stadtgespräch" bereitgestellten Artikel. Herausgeber: Horst Hassel, Journalist, Rammberger Weg 8, 58849 Herscheid (mail: zeitung@plbg.de), Tel. 0171-8377778


Anzeige


Kooperation und professionelle Vermarktung für das
AquaMagis Resort - Montag Besichtigung der Häuser




Zur Besichtigung der fünf neuen Ferienhäuser am AquaMagis lädt die SPD am Montag nach Böddinghausen ein. Dazu schreibt uns die SPD:
"Durch eine professionelle Vermarktung der sich zurzeit noch im Bau befindlichen Ferienhäuser am AquaMagis soll dieses Bad zu einem landesweiten Urlaubsziel weiter entwickelt werden. Gleichzeitig wird die Kooperation mit anderen bedeutenden Ausflugszielen in der Region aufgebaut. In diesem Zusammenhang ist vor allem die Burg Altena zu nennen. Eine erfolgreiche Umsetzung dieser Projekte wäre auch positiv für unsere Stadt. Daher möchten wir über diese Themen mehr erfahren. Aus diesem Grund trifft sich die SPD Fraktion am Montag, 19. Mai, um 18.15 Uhr zu einer Ortsbesichtigung am AquaMagis. Als Gesprächspartner wird uns Dr. Uwe Allmann zur Verfügung stehen. Alle an diesem Thema interessierten Bürgerinnen und Bürger sind ebenfalls herzlich eingeladen." Foto: Horst Hassel


LESERBRIEFE

   Plettenberger werden zu passiven
   Statisten einer Politgroteske

   degradiert

   Seriösität ist etwas völlig anderes
   als mit heisser

   Nadel Anträge zu stricken

   Argumente vom Bürgermeister
   „weggewischt“

   und vom Rat ignoriert!

   Gelebte Demokratie sieht anders aus
   Herr Bürgermeister!

KURZ BERICHTET

Herscheids Freibad geöffnet!
Herscheid. Der offizielle Termin für die Öffnung des Warmwasserfreibades in Herscheid war am Donnerstag. Seither haben schon einige hundert Besucher das neue Nichtschwimmerbecken mit Wasserpilz und Strömungskanal getestet.
Öffnungszeiten und Preise
Anzeige

Bürgerinitiative gründet
sich am 19. Mai

Herscheid Der Gründungstermin der Bürgerinitiative "Kein Chemielager für Herscheid" ist am 19. Mai um 17.30 Uhr im Bürgersaal im Herscheider Rathaus (Plettenberger Str. 27). An diesem Abend können sich interessierte Bürger gern informieren, ohne zwangsläufig der Bürgerinitiative (BI) beitreten zu müssen. Inzwischen haben sich der NABU und der BUND der Angelegenheit angenommen. "Uns ist bekannt, dass der BUND ebenfalls einen Einwand fristgerecht bei der Bezirksregierung in Arnsberg eingereicht hat. Ein Flyer wird in den nächsten Tagen in Herscheid verteilt." Die Forderungen der BI: Keine Ansiedlung von Störfallbetrieben! Keine Baugenehmigung für das geplante Chemiewerk in Friedlin.

Inge Blask (SPD-MdL):
Frühe Bildung wird gerechter
85.000 Euro für Plettenberg

Düsseldorf/Plettenberg. Bildungsgerechtigkeit und Qualität sind die zentralen Punkte bei der anstehenden Änderung des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz). Schon im Kindergartenjahr 2014/2015 sollen die Verbesserungen in Kraft treten. Strategie ist, den Bildungsbegriff und die Ansprüche an frühkindliche Bildung gesetzlich zu verankern. „Dafür stellt das Land zusätzlich insgesamt 100 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Davon profitieren auch die Kitas in Plettenberg, denn nach bisherigen Berechnungen erhält das Jugendamt der Stadt Plettenberg rund 50.000 Euro pro Kindergartenjahr für die Unterstützung von Einrichtungen in benachteiligten Sozialräumen“, so die SPD-Landtagsabgeordnete Inge Blask. Ein weiterer Schwerpunkt im neuen Gesetz ist die Sprachförderung: Oft brauchen Kinder aus sozial benachteiligten Familien oder mit Zuwanderungsgeschichte mehr Hilfe bei der sprachlichen Entwicklung. Künftig sollen mindestens 5.000 Euro mehr an diese Einrichtungen gezahlt werden, um die kindliche Sprachbildung und -förderung weiter auszubauen. Zur Unterstützung der Sprachförderung erhält das Jugendamt Plettenberg dann jährlich 35.000 Euro. „Diese zusätzlichen Mittel von insgesamt 85.000 Euro übersteigen den Landeszuschuss im Jahr 2013/14 um etwa 24.000 Euro. Die konkrete Verteilung des Geldes obliegt dem örtlichen Jugendamt und dem Jugendhilfeausschuss. Über diese Förderung hinaus sollen alle Einrichtungen pro Jahr und Gruppe nochmals durchschnittlich 2.000 Euro als Personalpauschale erhalten“, so Blask abschließend.“

Christel Voßbeck-Kayser
und AFS suchen
Gastfamilien für Austauschüler

Berlin/MK. Ein Schuljahr im Ausland ist nicht nur unter deutschen Teenagern begehrt. Aus weltweit 50 Ländern kommen rund 500 Jugendliche auch hierher, um Einblick in die Kultur zu gewinnen und die Sprache zu lernen. Gemeinsam mit der Austauschorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. sucht Christel Voßbeck-Kayser, MdB, in ihrem Wahlkreis Gastfamilien, die ihren Alltag ab September mit einem Austauschschüler teilen. „Der Austausch dient dazu, das gegenseitige Verständnis zu fördern. Als Grundlage für Toleranz und Offenheit profitieren nicht nur die Schüler, sondern auch Gasteltern und –geschwister“, erklärt Christel Voßbeck-Kayser. Ein Gastkind kann jeder aufnehmen: Familien, Alleinerziehende, kinderlose Paare und Alleinstehende, die sich ehrenamtlich für den Schüleraustausch engagieren wollen. „Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, es ist eine bereichernde und interessante Erfahrung mit einem Austauschüler zu leben. In den Lebensgewohnheiten zeigen sich sowohl Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Aus dieser gemeinsamen Zeit können weltweite Freundschaften entstehen.“ Deshalb unterstützt Voßbeck-Kayser die Idee des Programms. Vorbereitet und begleitet werden die Gastfamilien von AFS-Mitarbeitern direkt in der Region. Ob für ein ganzes Schuljahr oder nur die ersten Wochen: Interessierte, die ihr Zuhause für ein Gastkind öffnen möchten, können sich im Internet unter www.afs.de/gastfamilie erkundigen oder direkt an AFS wenden – unter der Telefonnummer 040 399222-90 oder per E-Mail an gastfamilie@afs.de.

Löwenzahn trifft Kochtopf
Kräuterwanderung Burg Altena

Märkischer Kreis. (pmk) Giersch, Gundermann, Löwenzahn und Gänseblümchen - diese und viele andere Wildkräuter begleiten uns Menschen seit Tausenden von Jahren. Sie sind Nahrung, Gewürz und Medizin. Unter der Überschrift "Löwenzahn trifft Kochtopf" bieten die Museen Burg Altena am Sonntag, 1. Juni, um 11 Uhr eine Kräuterwanderung rund um die Burg an. Gemeinsam mit der Kräuterpädagogin Sabine Kemper schaut die Gruppe auf das, was am Wegesrand wächst. Die Teilnehmer lernen, die häufigsten Wildkräuter zu bestimmen und zu unterscheiden. Außerdem erfahren sie, welche Kräuter essbar sind. Im zweiten Teil geht es um die Verwendung von Kräutern in der Küche. Ob im Dipp oder als besondere Würznote, die häufig unscheinbaren Pflanzen überraschen durch ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Unterstützt durch einen Koch werden mehrere Gerichte zubereitet, die hinterher in gemütlicher Runde verkostet werden. Die gesamte Aktion dauert etwa drei Stunden und kostet 10 Euro. Hinzu kommt noch eine geringe Lebensmittelumlage. Anmeldungen unter Telefon 02352/966 7034 oder museen@maerkischer-kreis.de.

Mit dem „Kultursprinter“
auf Werbe-Tour

Märkischer Kreis. (pmk) Mit dem „Kultursprinter“, einem großen Kastenwagen, sollen die Kulturangebote im Einzugsbereich des Märkischen Kreises bekannter gemacht und die Besucher auf die kulturelle Vielfalt sowie die Burg Altena, das Deutsche Drahtmuseum, die Luisenhütte in Balve-Wocklum und das kulturtouristische Angebot aufmerksam gemacht werden. Das teilt der Märkische Kreis mit. Auch sollen auf diesem Weg Veranstaltungen wie das Festival „Luise heizt ein“ in Balve unterstützt werden, damit auch sie von einer größeren Anzahl an Besuchern profitieren. Nicht alle kulturellen Einrichtungen im Märkischen Kreis sind überregional bekannt. Deshalb wird in diesem Jahr Werbung für die Museen und Kultureinrichtungen bei der Eröffnung des Erlebnisaufzugs in Altena, auf den Ausflugsschiffen an Sorpe und Bigge, bei der MausShow: Lach- und Sachgeschichten live! im Sauerlandpark Hemer, im Dortmunder Zoo, beim 67. SGV-Gebirgsfest in Sundern, beim Kulturfestival „Luise heizt ein“, beim Märkischen Höhlentag, anlässlich des Jubiläums 100 Jahre erste Jugendherberge der Welt auf Burg Altena und bei der NRW-Radtour gemacht.