Erste Online-Zeitung für Plettenberg und den Märkischen Kreis - 28.06.2014

Rahlenberg, ich glaub' es nicht -
heut' erlöscht dein letztes Licht!

Nach 50 Jahren ist die Hauptschule Herscheid nur noch Geschichte - "Diese Schule wird niemals wirklich schließen!"


"Time to say Good Bye" hieß es am heutigen Samstag in der Hauptschule am Rahlenberg zur Abschiedsfeier. Ehemalige und aktive Lehrkräfte sowie Bürgermeister Uwe Schmalenbach stellten sich zum Abschied mit viel Wehmut zu einem Erinnerungsfoto. Fotos: Horst Hassel

Herscheid. (HH) Es ist, so Bürgermeister Uwe Schmalenbach, nicht nur ein runder Geburtstag, sondern auch der Letzte. Vor 50 Jahren war die Hauptschule am Rahlenberg errichtet worden, am kommenden Freitag enden endgültig die seit 2008 unternommenen Versuche, diese Schulform in Herscheid zu erhalten. Mit rund 300 Schülern hatte man am 11.09.1964 festliche Einweihung gefeiert, mit nur 3 Anmeldungen für das kommende Schuljahr war die Schließung unvermeidbar.

Es werden rund 300 Schüler, Lehrer und Eltern, ehemalige Schüler und Pädagogen gewesen sein, die sich heute zur Abschiedsfeier eingefunden hatten. Schulleiterin Birgit Koppen, vor drei Jahren von der Hauptschule im Böddinghauser Feld nach Herscheid gekommen, begrüßte unter den vielen Gästen ganz besonders Manfred Klose, der vor Birgit Koppen 33 Jahre an der Rahlenbergschule tätig war. "Die Tatsache, dass aus einer Geburtstagsfeier nun eine Abschiedsfeier werden muss, liegt nicht nur an rückläufigen Geburtenraten. Die Hauptschule ist einfach als Schulform nicht mehr so angesehen", stellte Birgit Koppen fest. Uwe Schmalenbach untermauerte das mit Zahlen: Den 18 Grundschulempfehlungen an die Eltern, ihr Kind zur Hauptschule zu schicken, folgten 1012 nur 3 Eltern.


Einen herzlichen Abschied bereitete die Schulpflegschaft dem scheidenden Kollegium mit Birgit Koppen (li.) an der Spitze.

"Wir müssen die Großfamilie 'Rahlenbergschule' verlassen und sind gezwungen, umzudenken. Auch wenn alle Schülerinnen bzw. Schüler und wir Kollegen sehr traurig über die Schließung sind, sollten wir alle positiv in die Zukunft blicken und froh und dankbar sein für die Jahre, in denen die Rahlenbergschule ein glücklicher Ort des Lernens war," so die Schulleiterin. Sie zitierte den Eintrag einer Schülerin vom Juli 2013 ins Online-Gästebuch der Schule: "Diese Schule wird niemals wirklich schließen, denn all die Erfahrungen und erlernten Werte werden auf ewig in allen Rahlenbergschülern weiterleben!"

(wird fortgesetzt)