Erste Online-Zeitung für Plettenberg und den Märkischen Kreis - 14.05.2014

Qualitäter zu Gast bei der Wilhelm Alte GmbH
Erfahrungsaustauschgruppe Qualitätsmanagement - DGQ Regionalkreis Märkischer Region


Artur Cremer (ganz links) und Frank Schmidt (dritter von links) im Gespräch mit Teilnehmern der Exkursion an einem durch die neue Laseranlage zu bearbeitenden Werkzeug. Foto: Claus Hegewaldt

Claus Hegewaldt

Plettenberg. Im Mittelpunkt des jüngsten Treffens der Erfahrungsaustauschgruppe Qualitätsmanagement bei der SIHK stand das Thema „Prozessabläufe und Qualitätsaspekte in der Lohnwärmebehandlung“. Alte-Geschäftsführer Frank Schmidt und der Leiter des Qualitätsmanagements, Artur Cremer, hatten dazu jüngst zur Wilhelm Alte GmbH in Plettenberg eingeladen.

Nach einer Kurzvorstellung des Unternehmens durch Frank Schmidt erläuterte Artur Cremer die Besonderheiten von Abläufen und Prozessen in der Wärmebehandlung am Beispiel der Wilhelm Alte GmbH. Hierbei erklärte er u. a. den Prozessablauf von der Warenanlieferung über die Produktion und die Prüfungen bis hin zur Verpackung und zum Versand. Dabei ging er insbesondere auf potenzielle Problemstellungen in der Produktion z. B. durch Legierungsunterschiede beim Vormaterial, bauteilgeometrische Fragestellungen bis hin zu Fragen der Sauberkeit der angelieferten Teile ein.

Im weiteren Vortrag wurde schnell deutlich, dass für eine erfolgreiche Wärmebehandlung die sichere Beherrschung der verschiedenen Prozesse und der vorhandenen Anlagentechnik von entscheidender Bedeutung ist. Gerade auch hier hat das Unternehmen durch die Synergie mit dem eigenen Industrieofenbau große Vorteile.

Schwerpunkte der 1945 gegründeten Wilhelm Alte GmbH sind die Geschäftsfelder Industrieofen- und Anlagenbau sowie die Wärmebehandlung von Werkzeugen und Massenteilen. Neben allen klassischen Behandlungsverfahren für legierte und unlegierte Stähle hat sich das Unternehmen seit vielen Jahren auch auf die Wärmebehandlung von aushärtbaren Aluminiumlegierungen spezialisiert. Mit der Erweiterung der Unternehmensfläche im Jahr 2012 durch eine neue Halle wurden auch die räumlichen Möglichkeiten zur Inbetriebnahme einer Laserstrahlhärte- und Laserauftragsschweißanlage geschaffen.

Sowohl während des Vortrages als auch beim anschließenden Betriebsrundgang wurden die Fragen und Anregungen der Teilnehmer mit den Herren Schmidt und Cremer intensiv diskutiert und beantwortet. Am Ende waren sich alle einig, dass der Erfahrungsaustausch für alle Seiten sehr aufschlussreich war.


Frank Schmidt (dritter von links) im Gespräch mit Teilnehmern der Exkursion an einem durch die neue Laseranlage zu bearbeitenden Werkzeug. Foto: Claus Hegewaldt