Erste Online-Zeitung für Plettenberg und den Märkischen Kreis - 12.05.2014

Landrat fordert Hinweise an der Autobahn
auf das AquaMagis und die Burg Altena

Kooperation zwischen AquaMagis und Burg Altena - Startschuss für besseres Regional-Marketing


Detlef Krüger, Klaus Müller, Thomas Gemke und Dr. Uwe Allmann (von links) stellten die Kooperation zwischen Museen der Burg Altena und Aqua Magis Plettenberg vor. Foto: Bernhard Schlütter

Von Bernhard Schlütter

Plettenberg/Altena. „Wir haben vieles zu bieten in unserer Region, machen aber noch viel zu wenig daraus. Heute fangen wir an, das zu ändern“, kündigte Landrat Thomas Gemke heute auf der Burg Altena an.

Die Museen der Burg Altena, die in Trägerschaft des Märkischen Kreises sind, und das Aqua-Magis-Resort in Plettenberg gehen eine Kooperation ein und wollen den Bekanntheitsgrad beider Attraktionen weiter steigern. Gemke und Plettenbergs Bürgermeister Klaus Müller gaben gestern den offiziellen Startschuss.

Beide Ausflugsziele sprechen ähnliche Zielgruppen weit über die Region hinaus an. Die Besucher kommen aus dem Ruhrgebiet und Siegerland, Familien mit Kindern gehören in beiden Einrichtungen zur am stärksten vertretenen Gäste-Klientel. Die Kooperation startet ganz pragmatisch mit einer Gutschein-Aktion. An den Kassen des Burgaufzugs und der Museen der Burg Altena werden ab heute Gutscheine an ausgegeben, mit denen die Besucher der Burg 50 Prozent Ermäßigung auf den Eintritt im Plettenberger Aqua Magis erhalten. Das Freizeitbad gibt Ermäßigungsgutscheine für den Burg-Besuch in die Kindergeburtstags-Pakete; außerdem werden sie an den Wochenenden den Badbesuchern an der Kasse überreicht.

„Das ist die erste einer langen Reihe von Aktionen, die wir im Köcher haben“, kündigt Aqua-Magis-Geschäftsführer Dr. Uwe Allmann an. Der Fachdienstleiter Kultur beim Märkischen Kreis, Detlef Krüger, hatte den Anstoß zur Kooperation gegeben. „Wir führen Kultur und Spaß zusammen“, freut er sich über die funktionierende Zusammenarbeit, die er als Anstoß für weitere Netzwerkarbeit sieht. „Wir wollen weitere Einrichtungen in der Region mitnehmen und auch die vielen Ehrenamtlichen mit einbeziehen.“

Er nennt die Phänomenta in Lüdenscheid und den Sauerlandpark in Hemer als weitere Beispiele und weist auf die großartigen Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren hin. Es gehe darum, die positiven Aspekte des Märkischen Kreises aufzuzeigen. Dies sei gerade vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und des Bemühens der Unternehmen um Fachkräfte von Bedeutung. „Wir haben viele Qualitäten, einen hohen Freizeitwert und ein beachtliches Kulturangebot.“

Die vielen kleinen Punkte in den einzelnen Städten machten den Märkischen Kreis als Ganzes attraktiv, findet Klaus Müller. „Unsere Region ist industriell geprägt, hat aber auch einen hohen Freizeitwert. Durch gemeinsame Marketingaktionen tragen wir die Werbung für uns bis ins Ruhrgebiet.“ In Sachen Werbung will Landrat Gemke auch bei der Bezirksregierung in Arnsberg vorstellig werden. „Auf Attraktionen wie das Aqua Magis und die Burg Altena muss mit Hinweisschildern an der Autobahn hingewiesen werden“, will er das bisher vergebliche Bemühen dieser Einrichtungen um Werbung an der Autobahn unterstützen.