Chronik der Stadt Plettenberg - 1961

Angefertigt im Auftrag der Stadtverwaltung Plettenberg von Albrecht von Schwartzen

August 1961

Vom Wetter
Auch der August war viel zu nass. Die großen Regenmengen im Juni und Juli von mehr als 300 mm haben dem Getreide und den Feldfrüchten großen Schaden zugefügt. So blieb nur noch die Hoffnung, dass der wichtige Erntemonat August die Schäden einigermaßen wieder ausgleichen würde. Diese Erwartung wurde bis zum 25. August stark enttäuscht; denn bis dahin regnete es an 20 Tagen, so dass sich die erhebliche Monatssumme von 82,4 mm ergab. 11 Augusttage blieben niederschlagsfrei.
Radioaktivität im August: in normalen Grenzen.

DER MENSCH ALS EINZELWESEN
Standesamtsbeurkundungen
Geburten: insgesamt 42; 26 Jungen und 16 Mädchen. Keine uneheliche und keine Totgeburt.
Todesfälle: insgesamt 19; 9 männliche und 10 weibliche.
Bis zu 1 Jahr alt starb 1
zwischen 5 und 10 Jahre 1
zwischen 30 und 40 Jahre 3
zwischen 50 und 60 Jahre 2
zwischen 60 und 70 Jahre 3
zwischen 70 und 80 Jahre 6
zwischen 80 und 90 Jahre 3 Personen.

Eheschließungen: 45

Unsere 'Ältesten'
Eine große Anzahl unserer lieben "Alten" konnten im August 1961 ihren Geburtstag feiern:
August Meister, Landemert 91 Jahre
Robert Thomas, Holthausen 91 Jahre
Friederike Winkemann geb. Groll, Holthausen 88 Jahre
Wilhelm Groll, Eiringhausen 88 Jahre
Wilhelm Arndt, Eiringhausen 88 Jahre
Karl Vollmert, Bahnbeamter a. D., Eiringhausen 87 Jahre
Ernst Grüber, Hechmecker Weg 86 Jahre
Ida Geck geb. Gregory, Wilhelmstraße 86 Jahre
Emma Prüss geb. Grüber, Scharnhorststraße 86 Jahre
Elisabeth Freier geb. Richter, Kückelheim 86 Jahre
Emil Meschede, Eiringhausen 85 Jahre
Mina Wolf geb. Ries, Rittershausstraße 85 Jahre
Rudolf Henrichs, Brachtstraße 85 Jahre
Albert Rothe, Kückelheim 85 Jahre
Friederike Moseler geb. Schütt, Ohle 85 Jahre
Auguste Heseler geb. Pillau, Ziegelstraße 85 Jahre
Gottlieb Hoffmann, Eiringhausen 85 Jahre
Mathilde Hoffmann geb. Böllinghaus, Oesterau 84 Jahre
Max Schneider, Eschen 84 Jahre
Friedrich Petri, W.-Seissenschmidt-Straße 84 Jahre
Mina Niederstebruch geb. Gregory, Kaiserstraße 83 Jahre
Johanna Lange geb. Hennig, Seydlitzstraße 83 Jahre
Alma Kipper geb. Herzog, Eiringhausen 83 Jahre
August Guderle, Im Erlenkamp 83 Jahre
Emma Langer geb. Spittler, Königstraße 83 Jahre
Klara von Hagen geb. Krummel, Auf der Weide 82 Jahre
Wilhelm Eydt, Eiringhausen 82 Jahre
Ferdinand Midderhoff, Eiringhausen 82 Jahre
Maria Niemitz geb. Graefe, Grünestraße 82 Jahre
Otto Giddinghagen, jetzt Lüdenscheid 81 Jahre
Richard Bennemann, Blemke 81 Jahre
Klara Walter geb. Menschel, Grünestraße 81 Jahre
Alfred Krächter, Lehmkuhler Straße 81 Jahre
Elisabeth Kilwing geb. Niggendöhner, Kückelheim 81 Jahre
Katharina Schmidt geb. Busch, Neue Straße 80 Jahre
Emma Gregory geb. Hetzler, Grafweg 80 Jahre
Julie Winkemann geb. Funke, Bremckerlinde 80 Jahre
Johanna Musewald geb. Böley, Brachtstraße 80 Jahre
Friedrich Bertram, Auf der Weide 80 Jahre

Goldene Hochzeiten:
Heinrich Groll und Ida geb. Hollweg, Blemke
Albert Wolff und Ida geb. Döll, Goethestraße
Ernst Schopmann und Minna geb. Rose, Holthausen und
Wilhelm Mahler und Martha geb. Kretschmer, Ohle.

Jubiläen:
Heinrich Rüsche und Wilhelm Sasse, 40 Jahre Ohler Eisenwerk
Karl Kern, 40 Jahre bei Firma Wilhelm Schade.

Von unseren ältesten Mitbürgern verstarben im August 1961:
Heinrich Kirchhoff, Grävinglöh 84 Jahre
Albert Huß, Offenbornstraße 83 Jahre
Ludmilla Kipf geb. Jacubec, Brockhauser Weg 81 Jahre

Unglücksfälle
In den Morgenstunden des 17. August konnte die leiche des 16-jährigen Dietrich Wilhelm Schulte geborgen werden, der seit 8. August in der Ostsee vermisst wurde. Der Ertrunkene und ein Werdohler Junge hatten zusammen eine Fahrt in einem Schlauchboot auf der Ostsee unternommen. Als das Boot kenterte, klammerte sich der junge Werdohler an dessen Bordwand und trieb einige Stunden später an der Küste an. Der Plettenberger, der die Küste schwimmend erreichen wollte, wurde von einer Welle überspült und war seitdem vermisst.
Am 21. August 5 Uhr 30 wurde die 34-jährige Ehefrau Wilma Sieverling, wohnhaft gewesen Bermker Weg 4, von Passanten tot aufgefunden. Die Tote lag in der Nähe ihrer Wohnung in der Höhe Abzweigung zu den Steinbaracken am Bermker Weg. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei wurde die Frau vermutlich erwürgt und dann mit einem Strick stranguliert.

DIE GEMEINSCHAFT
a) Die Siedlungsgemeinschaft
Die Einwohnerzahl stieg im Berichtsmonat um 101 von 28.073 auf 28.174.

Leitplan
Die bisher im Leitplan als landwirtschaftliches Gelände ausgewiesenen Grundstücke hinter dem neuen Postgebäude am Hechmecker Weg und an dem Verbindungsweg von der Firma Ossenberg nach Hechmecke wurde gemäß Ratsbeschluss als Wohngebiet mit zweigeschossiger Bauweise ausgewiesen.

Straßen und Wege
Um acht Meter verbreitert wurde die Straße "Unterm Grünen Berg". Der früher hier neben der Straße verlaufende Obergraben wurde verrohrt und der anschließende Stauteich der Firma Rasche zugeschüttet. An Stelle des letzteren soll ein firmeneigener Parkplatz entstehen. Entfernt wurden auch mehr als 75 Jahre alte Bäume vor den bergseitig stehenden Häusern.
Der Rat beschloss, die Anlieger der Brauckstraße im Wege der Kostenspaltung zu den Kosten der Freilegung der Straße, der ersten Einrichtung des Fahrdammes, der Straßenentwässerungsanlage und der Straßenbeleuchtungseinrichtungen heranzuziehen. Die Kosten der ersten Einrichtung der Bürgersteige sollen später umgelegt werden.
Die Arbeiten für den Ausbau der Wilhelmstraße nehmen in der letzten Augustwoche ihren Anfang.

Wohnungsbau
An der Breddestraße errichtet die Bundesbahn ein großes Wohnhaus für 10 Familien, in dem Bundesbahnpersonal, das bisher auswärts wohnen musste, Unterkunft finden soll.
Die Stadtverwaltung schrieb die Installations-, Glaser- und Anstreicherarbeiten für den Neubau eines Wohnblocks in Schlichtbauweise in der Gansmecke aus.
Plettenberg erhielt 42 neue Flüchtlinge zugewiesen.

Kanalisation
Die Stadt Plettenberg hatte für die Baukosten des Hauptsammlers in ihren außerordentlichen Haushaltsplan dieses Rechnungsjahres bereits 385.000 Mark eingesetzt. Durch die Ausschreibung wurde dieser Betrag jedoch um 150.000 DM überschritten. Die Errichtung dieser umfangreichen Anlage erfolgt durch den Ruhrtalsperrenverband. Die Stadt muss sich selbstverständlich an den entstehenden Kosten in beträchtlichem Umfang beteiligen. Der erste Bauabschnitt konnte inzwischen bereits abgeschlossen werden. Was zur Zeit in Ohle geschieht, stellt bereits den zweiten Bauabschnitt dar. Er führt etwa hinter dem Ohler Eisenwerk entlang, wobei nicht nur Gräben, sondern auch die Lenne selbst verschiedene Male unterdükert werden musste, bis nach Böddinghausen. Der letzte Abschnitt schließlich soll die Aufnahme aller anderen Abwässer ermöglichen.
Die Stadt schrieb die Ausführung folgender Arbeiten aus: Herstellung eines Entwässerungskanals über den städtischen Wieden vom Eingang bis zur Schützenhalle.

Verkehrsunfälle
An der steilen Bergstraße des Friedhahns in Ohle ereignete sich ein schweres Unglück. Ein sogenannter Schwimmwagen, der mit fünf Personen, darunter vier Kinder, besetzt war, überschlug sich. Drei Kinder wurden bei dem Sturz so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus geschafft werden mussten, wo eines von ihnen bereits kurz nach der Einlieferung verstarb.

Feuerlöschwesen
Im Anbau des Wohnhauses Grafweg 55 war durch Fahrlässigkeit ein Schadenfeuer entstanden, dem bald der Dachstuhl des Hauses zum Opfer fiel.

b.) DIE KULTURGEMEINSCHAFT
Friedhöfe
Der kommunale Friedhof in Ohle, der sogenannte Waldfriedhof, muss in Kürze erweitert werden, da sein Fassungsvermögen erschöpft ist. Das benachbarte Ödland soll jetzt dem Friedhof angeschlossen und in den Friedhofsbereich eingegliedert werden. Ein Auftrag für diese Arbeiten in Höhe von 6.000 DM wurde bereits von der Stadt vergeben.
Die evangelische und die katholische Kirchengemeinde in der Stadtmitte beschlossen, ab sofort aus verschiedenen Gründen Sonnabendnachmittags keine Beerdigungen mehr durchzuführen.

Schulwesen
Realschuldirektor i. R. Hugo Cramer verstarb in seinem Heimatort Niedersfeld. Er war in den Jahren 1923 bis 1927 an der hiesigen katholischen Volksschule als Lehrer tätig.
Auch in diesem Jahr wurden die Sommerferien bei uns dazu benutzt, um in verschiedenen Schulen Schönheits- und andere Reparaturen vorzunehmen. So wurden diesmal drei Schulhöfe sogar befestigt: Martin-Luther-Schule, Breddeschule und kath. Volksschule Ohle.

Schützenvereine
In Eiringhausen errang Willi Midderhoff die Königswürde. Zur Königin nahm er sich Frau Doris Ostermann.

Turnen und Sport

Sonstige Vereine und Veranstaltungen

Geschichtliches

c) DIE WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT
Für das gesamte Handwerk konnte festgestellt werden, das sich die gute wirtschaftliche Entwicklung am Ende des 2. Quartals 1961 fortgesetzt hat. Vor allem das Baugewerbe war mit einer guten Auftragsdecke versehen und hatte ebenso wie das Baunebengewerbe die Übernahme von weiteren Aufträgen wegen Überlastung ablehnen müssen.

Industrie
Die Firma A. Vieregge, Elsethal, beantragte die Erlaubnis zum Betrieb eines Gegenschlaghammers mit einer Schlagenergie von 6000 mkg.

Bekanntmachung des Amtsgerichts Plettenberg
Über das Vermögen des Autoelektrikermeisters Helmut Abel, Bahnhofstr. 55, wurde am 4. August 1961 der Konkurs eröffnet. Konkursverwalter ist der Rechtsanwalt Horst Wollenweber aus Altena.
VN 1/61: Über das Vermögen des Fräulein Elsbeth Lohmann in Pl.-Blemke, Alleininhaberin der handelsgerichtlich nicht eingetragenen Firma Friedrich Wilhelm Lohmann, wurde am 7. August 1961 das Vergleichsverfahren zur Abwendung des Konkurses eröffnet. Vergleichsverwalter: Rechtsanwalt Dr. Schneider, Plettenberg.

Ersatzwahl in der Stadt Plettenberg
Ratsmitglied Friedrich Essellen (SPD) ist durch Verzichtserklärung vom 11. August 1961 aus dem Rat der Stadt Plettenberg ausgeschieden. Als Nachfolger ist Wilfried Bitter, Pl.-Eiringhausen, aus der Reserveliste der SPD-Mitglieder des Rates der Stadt Plettenberg geworden.

Stadthaushalt

Bundesbahn
Die drei höhengleichen Bahnübergänge in Pasel - zwei Übergänge über die ehemalige Bundesstraße und ein Übergang an einem Feldweg - werden mit Wirkung vom 15. September 1961 an geschlossen, da sie durch die Umlegung der Bundesstraße 236 bei Pasel überflüssig geworden sind.
Die Umbauarbeiten am Plettenberger Bahnhof wurden öffentlich ausgeschrieben. Es ist also zu erwarten, dass mit den Arbeiten noch in diesem Jahr begonnen wird.
Ein Teil der Bahnbrücke über die Herscheider Straße wurde mit einem Baugerüst verkleidet, um dort die Auflagebänke der beiden Widerlager zu erneuern.

Bundespost
Postamtmann Franz Wienecke wurde nach Siegen versetzt, wo er wiederum eine Abteilungsleiterstelle bekleiden wird.

Sonstiges
Der Rat der Stadt beschloss, dem Fabrikanten Walter Pfeiffer in Ohle das Ehrenbürgerrecht zu verleihen. In einer festlichen, geschlossenen Sitzung des Rates am Freitag, dem 1. September, im Sitzungszimmer des Amtshauses, wird die Ehrung des verdienten Mannes erfolgen.


zurück      Juli 1961      September 1961

Lexikon für die Stadt Plettenberg, erstellt durch Horst Hassel,
58849 Herscheid, Tel.: 02357/903090, E-Mail:
info@plbg.de