Quelle: Vermessung der Stollengänge von "Schwalbe I" im Steinbruch "Emil 1" mittels Bandmaß, Lasermessgerät und GPS durch Horst Klötzer und Horst Hassel

Der Koks-Entladestollen
R 3419332- H 5695838 (Stollen 13r)


Rund 105 Meter tief ist der Stollen 13r in der Nordwand des Steinbruchs. Im Innern liegt ein Gleis mit einer Spurweite von 750 Millimetern. Parallel zum Gleis gibt es eine Rampe, die etwa einen Meter über dem Gleisniveau liegt. Es handelt sich um den Koks-Entladestollen. Hier wurde beim Vortrieb die Grenze des Massenkalkes erreicht und der aufliegende Schiefer angeschnitten. Die Rampe diente also zum Entladen der Kokswaggons. Der Stollen verbreitert sich nach hinten hin auf über 10 Meter Breite und über 10 Meter Höhe. "Vor Ort" gibt es starke Verwerfungen mit Ausspülungen von Lehm und Schotter. Auffällig ist das hier erstmals anfallende pechschwarze Schiefergestein, das sich im hinteren Teil findet. Das Stollenmundloch liegt auf 173 Meter Höhe.


Alte Druckluftleitungen finden sich im Stollen.


Blick in Richtung Stollenmundloch. Rechts die z. T. sauber aufgeschichtete Mauer der Rampe.


Die Schienen stammen vermutlich von der Untertage-Verlagerung. Über die Rampe links im Bild sind wahrscheinlich Feldbahngleise verlegt gewesen. Dadurch konnten die Loren der Feldbahn auf ein höheres Niveau geschoben und die Koks-Waggons leichter entladen werden.


zurück