Quelle: "Bergbau im Bereich des Amtsgerichtes Plettenberg", Fritz Bertram, 1952-1954, S. 102

23. Eurybia - Eisensteingrube am Oesterhammer

Der Fundpunkt der Grube konnte nicht entdeckt werden, gemäss der Karten des Oberbergamtes Bonn muss die Grube am rechten Berghang gelegen haben, wenn man von Plettenberg nach Oesterau die Landstraße entlang wandert. Die Muthung stammt vom 10.05.1885. Man fand in einem Steinbruch das Ausstreichen eines Eisensteinganges. Dieser durchsetzt den Grauwackeschiefer in einer Mächtigkeit von 0,50 bis 1,50 Meter, versetzt mit Kalkstein und Grauwackenschiefer sowie Spateisenstein, 21,42 Prozent Eisen; am 20.08.1885 Verleihung.